insoinfo insoinfo
insoinfo
  |  Impressum  |  Kontakt  |  Fehlerinfo  |  zurück  |  
Home
Aktuelles/Beiträge
Angebote
Insolvenz- & Sanierungsrecht
Insolvenzrecht A-Z
Insolvenzplan als Chance
Immobilien
Formulare & Ausfüllhilfe
Standorte
Links
Webakte

Insolvenzrecht A bis Z
Pfändungstabelle
Das 7.Gesetz zur Änderung der Pfändungsfreigrenzen vom 1.1.2002 enthält die pfändbaren Beträge, die in einer Tabelle festgehalten sind. Der unpfändbare Betrag für die Weihnachtsvergütung wurde auf 500 Euro festgelegt.


Auszug aus der Tabelle:

Euro-Netto-Lohn/Monat            Unterhaltspflicht für 0 oder 1, 2, 3 Personen
                                                              0              1             2             3
----------------------------------------------------------------------------------------------------    
von   930,00  bis   939,99                -                -              -               -

von   940,00  bis   949,99             7,00            -              -               -

von 1.000,00 bis 1.009,99           49,00          -              -               -

von 1.210,00 bis 1.219,99         196,00          -              -               -

von 1.290,00 bis 1.299,99         252,00        5,00         -               -

von 1.480,00 bis 1.489,99         385,00    100,00       2,00         -

von 1.680,00 bis 1.689,99         525,00    200,00     82,00       3,00

von 1.880,00 bis 1.889,99         665,00    300,00   162,00      63,00

von 2.000,00 bis 2.009,99         749,00    360,00   210,00      99,00

von 2.180,00 bis 2.189,99         875,00    450,00   282,00    153,00

Der Mehrbetrag ab 2.189,99 Ã­st voll pfändbar.  


Vgl. Tabelle ( Stand gültig bis 01.07.2005)  z.B unter 

http://www.rechtspraxis.de/zwangs/pfaendung.htm 

Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005

Die Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung (Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005) v. 25. 2. 2005 ist im BGBl 2005 I S. 493 veröffentlicht worden. Danach erhöht sich zum 1. 7. 2005 der Pfändungsfreibetrag beim Arbeitseinkommen von 930 auf 985,15 € monatlich. Dies stellt eine Erhöhung um 5,93 % dar. Gewährt der Schuldner aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung Unterhalt, so erhöht sich der Freibetrag auf bis zu 2 182,15 € monatlich (bisher: 2 060 € monatlich).

Vgl. Zimmermann/Freeman " Die neue Pfändungstabelle zum 01.07.2005 in ZVI 5 / 2005 S. 249 ff.

Hinweis:

Wie Sie einen entsprechenden Anpassungsantrag z.B Kontopfändungsschutz nach § 850 K ZPO stellen können, erfahren Sie bei uns .



zurück

 © Copyright Rechtsanwalt Hermann Kulzer Glashütter Straße 101a, 01277 Dresden, Telefon: 0351 - 8 11 02 11