insoinfo insoinfo
insoinfo
  |  Impressum  |  Kontakt  |  Fehlerinfo  |  zurück  |  
Home
Aktuelles/Beiträge
Angebote
Insolvenz- & Sanierungsrecht
Insolvenzrecht A-Z
Insolvenzplan als Chance
Immobilien
Formulare & Ausfüllhilfe
Standorte
Links
Webakte

Insolvenzrecht A bis Z
D&O Versicherung

Haftplichtversicherung( D&O-Versicherung) 

Rechtsanwälte, Steuerberater und Architekten haben eine Haftpflichtversicherung. Auch fast alle Topmanager von Konzernen sind durch besondere Haftpflichtversicherungen abgesichert.

Anders verhält es sich bei den Geschäftsführern im Mittelstand.

Diese haben meist keine Haftpflichtversicherung, weil sie die Kosten scheuen oder darauf hoffen, keine Fehler zu machen.

Eine Haftpflichtversicherung ist wie eine Kugelweste- sie soll vor dem worstcase schützen. Auf Grund wachsender Haftungsgefahren, steigt auch die Notwendigkeit einer D&O-Versicherung. Wir empfehlen dringend den Abschluss einer solchen Versicherung.

Wie hoch sind die Kosten der Haftpflichtversicherung?

Unternehmensgröße, die Höhe der Versicherungssumme und die wirtschaftliche Situation sind die entscheidenden Faktoren zur Berechnung der Versicherungsprämie. Bei einem Unternehmen mit einer Bilanzsumme von 25 Millionen Euro und einem Versicherungsschutz bis zu 2,5 Millionen Euro, beträgt die Nettoprämie etwa 7000 Euro jährlich.

Strafrechtsschutz
Für die meisten Geschäftsführer von mittelständischen GmbHs scheint der Abschluss einer Strafrechtsschutzversicherung nicht erforderlich. Wer keine Straftat begeht, braucht auch keinen Strafrechtsschutz denken Sie.  Eine Strafrechtsschutzversicherung ist gerade in den Fällen von Bedeutung, in denen Menschen ungerechtfertigt einer Straftat bezichtigt werden und es zu strafrechtlichen Ermittlungen kommt. Die betroffenen Personen handeln keineswegs absichtlich oder vorsätzlich. Unwissenheit schützt nicht vor Strafe. 
Insofern wird die Notwendigkeit einer Strafrechtsversicherung schnell deutlich. Die Versicherung kommt für die Kosten des Verteidigers oder für erforderliche Gutachterkosten auf.  Bei komplexen Prozessen können Gesamtkosten von mehreren zehntausend Euro entstehen. 

Abtretbarkeit
Die BGH-Richter haben eine Abtretung der Ansprüche des Geschäftsführers an das Unternehmen ausdrücklich zugelassen haben (BGH, Urteile vom 13.4.2016, IV ZR 304/13, IV ZR 51/14).


11.07.2021 Haftpflichtversicherung für Manager: muss die Versicherung im Wirecard Fall die Anwaltskosten für die Verteidigung tragen?
Information

Viele Geschäftsführer oder Vorstände schließen eine D&O Versicherung ab, das ist eine Haftpflichtversicherung für Manager. Grund: Wenn man als Manager einmal in seinem Leben etwas falsch macht, dann will man durch die persönliche Haftung nicht alles verlieren.
Dafür gibt es Versicherungen - und die kosten oft auch viel Geld.

Wenn man (als Manager) irgendwann einmal etwas falsch macht, kommt von der Versicherung (oft bzw manchmal) der Einwand: 

"Keine Übernahme der Haftung und der Kosten, weil man vorsätzlich gegen ein Gesetz verstoßen hat."

Für Betrug ua. gibt es keinen Versicherungschutz.

Auch der Wirecard-Ex-Chef Markus Braun stritt mit seiner D&O Versicherung um die Übernahme von Anwaltskosten für seine Verteidigung vor Gericht.

Die Versicherung lehnte die Kostenübernahme ab und wendete ein, Braun habe zumindest ab 2016 "gefahrerhöhende Umstände verschwiegen und die Verfügungsbeklagte arglistig getäuscht". 

Wirecard ist insolvent- es soll über eine Milliarde Euro fehlen, die angeblich auf irgendwelchen ausländischen Konten gelegen haben sollen.
Aber wer genau ab wann, wofür verantwortlich ist, ist noch nicht gerichtlich geklärt.

Ex-Chef Braun und zwei andere Manager sitzen seit Sommer 2020 in Untersuchungshaft. Der mutmaßliche Haupttäter ist auf der Flucht.


Das Oberlandesgericht Frankfurt (nachfolgend OLG) entschied als Berufungsinstanz im Eilverfahren, dass Braun vorläufig Versicherungsschutz habe und somit die Versicherung für alle Verteidigungs- und Anwaltskosten aufkommen müsse(Az.: 7 U 19/21). Das Hauptsacheverfahren ist noch am Landgericht Frankfurt unter Aktenzeichen Az.: 2-08 O 308/20 anhängig.

Der Versicherungsschutz entfällt bei den meisten Versicherungen bei der Feststellung einer vorsätzlichen oder wissentlichen Pflichtverletzung.

Aber ab wann kann die Versicherung sich darauf berufen?
Wenn von eine unerlaubten Handlung in einer Zeitung berichtet wird?
Wenn ein Manager erstinstanzlich verurteilt wurde?


Nach Auffassung des OLG ist eine rechtskräftige Entscheidung oder eine Eingeständnis erforderlich; dies sei im Fall von Braun nicht erfüllt, so dass vorläufig Versicherungsschutz zu gewähren ist.

Vorteile hat dies meines Erachtens für die Manager, die sich verteidigen können sollen. 
Es hilft aber auch den Anlegern, weil die Haftpflichtversicherung bei normalen Pflichtverletzungen in Folge von Fahrlässigkeit den Manager freistellen müssen von der Haftung.
Dies käme dann den Anlegern zu Gute.

 

 

 

Hermann Kulzer MBA

Fachanwalt

insoinfo
Verfasser: Hermann Kulzer MBA Fachanwalt für Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht
10.03.2019 Keine Haftpflichtversicherung für insolvenzrechtswidrig geleistete Zahlungen
Information Das Problem:

Ein Geschäftsführer einer GmbH kann durch Fehler in seinem Handeln der Gesellschaft und/oder Dritten Schaden zuführen. Wenn er für den entstandenen Schaden haften muss, muss er mit seinem gesamten persönlichen Vermögen einstehen. Das ist aber nicht immer ausreichend.Man kann sich vor derartigen Inanspruchnahmen absichern durch eine Versicherung.
Vorsätzliches Handeln kann nicht versichert werden, aber fahrlässiges Handeln.

Es gibt dafür spezielle Haftpflichtversicherungen - sogenannte D&O Versicherungen (Direktoren und Officers).
Was die Haftpflichtversicherungen abdecken ist nicht immer eindeutig.

Dazu folgende wichtige Entscheidung:

Der für Streitigkeiten aus Versicherungsverträgen zuständige 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf hat Im Juli 2018 in einem Berufungsverfahren ein Grundsatzurteil zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Unternehmensleitungen und Leitende An-gestellte (sog. D&O-Versicherung) verkündet.

Danach umfasse der Versicherungsschutz einer D&O-Versicherung nicht den Anspruch einer insolvent gewordenen Gesellschaft gegen ihren versicherten Geschäftsführer auf Ersatz insolvenzrechtswidrig geleisteter Zahlungen der Gesellschaft gemäß § 64 GmbH-Gesetz.

Hintergrund ist, dass gemäß § 64 GmbH-Gesetz ein Geschäftsführer für Zahlungen persönlich einzustehen hat, die trotz Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder der Feststellung der Überschuldung der Gesellschaft geleistet worden sind.

Im zu entscheidenden Fall war die Geschäftsführerin einer GmbH gemäß § 64 GmbH-Gesetz erfolgreich von dem Insolvenzverwalter der Gesellschaft in Anspruch genommen worden, da die GmbH nach Eintritt der insolvenzreife noch Überweisungen in Höhe von über 200.000 EUR ausgeführt hatte.

Der Insolvenzverwalter hatte ein dementsprechendes rechtskräftiges Zahlungsurteil gegen die Geschäftsführerin erwirkt.

Diese Forderung hatte die Geschäftsführerin bei ihrer Versicherung angemeldet und verlangte Freistellung.

Nach ihrer Auffassung habe ihre D&O-Versicherung auch für solche gegen sie gerichteten Haftungsansprüche aufzukommen.

Nachdem ihre Klage in erster Instanz insoweit erfolglos gewesen war, verfolgte sie ihr Begehren im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht weiter.

Nach Auffassung des Senats sei der geltend gemachte Anspruch jedoch schon grundsätzlich kein vom Versicherungsvertrag erfasster Anspruch.

Der Haftungsanspruch gemäß § 64 GmbH-Gesetz sei mit dem versicherten Anspruch auf Schadensersatz wegen eines Vermögensschadens nicht vergleichbar.

Es handele sich vielmehr um einen "Ersatzanspruch eigener Art", der allein dem Interesse der Gläubigergesamtheit eines insolventen Unternehmens dient.

Die Gesellschaft erleide schließlich durch insolvenzrechtswidrige Zahlungen nach Insolvenzreife keinen Vermögensschaden, da ja eine bestehende Forderung beglichen werde.

Nachteilig wirke sich die Zahlung an bevorzugte Gläubiger nur für die übrigen Gläubiger aus.

Die D&O-Versicherung sei jedoch nicht auf den Schutz der Gläubigerinteressen ausgelegt.

Der Haftungsanspruch gemäß § 64 GmbH-Gesetz sei auch deshalb nicht mit einem Schadensersatzanspruch vergleichbar, da verschiedene Einwendungen, die im Schadensersatzrecht erhoben werden können, bei § 64 GmbH-Gesetz nicht vorgesehen seien.

So könne einer Haftung gemäß § 64-GmbH-Gesetz nicht entgegengehalten werden, der notleidenden Gesellschaft sei kein oder nur ein geringerer Schaden entstanden.

Auch sei es nicht möglich, sich auf ein Mitverschulden oder eine eventuelle Gesamtschuld mehrerer handelnder Personen zu berufen.

Müsste eine D&O Versicherung hier einstehen, wären ihre Verteidigungsmöglichkeiten im Vergleich zur Inanspruchnahme aus einem Schadensersatzanspruch sehr eingeschränkt.

Auch wenn diese Rechtsauffassung zu Deckungslücken der D&O-Versicherung führen könne, müsse die Versicherung nicht leisten.

Das Urteil könnte große praktische Bedeutung für Führungskräfte von Unternehmen, Insolvenzverwalter, Versicherungsmakler und Industrieversicherer haben, denn es kommt nicht selten vor, dass Insolvenzverwalter wegen der Regelung in § 64 GmbH-Gesetz die Geschäftsführer von Unternehmen in Anspruch nehmen.

Der Senat hat die Revision zum Bundesgerichtshof nicht zugelassen.

Die unterlegene Geschäftsführerin wie auch der als Streithelfer beteiligte Insolvenzverwalter des Unternehmens haben allerdings die Möglichkeit, sich mit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung an den Bundesgerichtshof zu wenden.

insoinfo
Verfasser: Hermann Kulzer Fachanwalt

zurück

 © Copyright Rechtsanwalt Hermann Kulzer Glashütter Straße 101a, 01277 Dresden, Telefon: 0351 - 8 11 02 11